Sonos Play:3 – Der mittlere Bruder im Test

Sonos Play:3

333,99
Sonos Play:3
81

Einrichtung

8/10

    Bedienung

    9/10

      Design

      8/10

        Musikdienste

        10/10

          Klang

          7/10

            Pros

            • viele Musikdienste
            • TruePlay Raumeinstellung
            • Stereopaar möglich (kein Delay)

            Cons

            • Klang eher dünn
            • Audible nicht verfügbar
            • sehr geschlossenes System
            • TruePlay nur mit iOS
            • altbackenes Design

            Vor kurzem hatten wir die Sonos Play:1 im Test und ich war wirklich angetan vom Klang der kleinen Boxen. Also habe ich gleich danach auch die Play:3 angefragt (sowie die Play:5, aber der Test kommt später) und schreibe nun einen kleinen Test dazu. Vorneweg möchte ich anmerken, dass sich viele Punkte mit dem Play:1 ähneln, sodass ich das jetzt hier nicht weiter behandeln werde. Ich verweise dort auf den Test der Play:1 für weitere Informationen. Ansonsten sind natürlich die Kommentare offen für alles. 

            Lieferumfang 

            Es sieht größtenteils genauso aus, wie beim Sonos Play:1. Weniger ist mehr. Anstatt viel Tamtam bekommt man „nur“ den Sonos Play:3 an sich und ein Stromkabel, sowie ein Ethernetkabel und ein bisschen Altpapier. Die Bedienung und Co. Geschehen ja vollkommen über die App. 

            Sonos Play:3

            Man sieht die drei Lautsprecher durch den Metallgrill

            Einrichtung, Musikangebot und Bedienung 

            Hierzu ist nun wirklich nicht mehr viel zu sagen. Diese Punkte sind absolut identisch zu den Play:1. Sonos bietet noch immer das größte Angebot an Musikdiensten. Egal, was man sich vorstellen kann (oder auch nicht…) gibt es für dieses System. Natürlich auch hier wieder die Anmerkung, dass das System sehr geschlossen ist. Was nicht im Sonos Katalog ist, funktioniert auch hiermit leider nicht. Lediglich der Play:5 besitzt einen 3.5 mm Klinkenanschluss. 

            Als Tasten bietet man Lauter/Leiser und eine „Mute“ Taste, die effektiv eine Play/Pause Taste ist. Der Rest wird, wie oben schon geschrieben über die App gesteuert. 

            Oberseite mit den Tasten

             Der Klang 

            War ich vom Sonos Play:1 Klang noch echt begeistert, besonders, wenn man die Größe betrachtet, hat mich der Play:3 wirklich enttäuscht. Man ist hier preislich nochmal einen Schritt nach oben gegangen und auch die Größe ist größer, mehr Lautsprecher und und und. Trotzdem klingt es „schlechter“. Auch hier ist der Klang nicht schlecht per se, aber mich hat es nicht umgehauen. Alles wirkt irgendwie stumpf und hatte keine Brillanz. 

            Irgendwie hatte ich persönlich das Gefühl, dass der Play:3 nach einem Nachfolger schreit. Vom Klang ist man meilenweit von den Brüdern entfernt. Selbst der kleinere Play:1 hat mich viel mehr umgehauen als dieser hier. 

            Die Rückseite vom Sonos Play:3

            Auch hier hat man aber die Optionen der kleineren Box. TruePlay, bei dem man den Raum einmisst und damit der Klang verbessert werden soll, funktioniert auch mit dieser Box. Außerdem ist es auch hier möglich ein Stereopaar zu erstellen. Wer sich diesbezüglich weiter informieren möchte, schaut auch hier gerne das Play:1 Review an. 

            Fazit 

            Nach den Play:1 war ich hier wirklich sehr enttäuscht. Für die Größe und auch den Preis hatte ich mehr erwartet. Viel mehr. Ich hatte in vielen Punkten auch das Gefühl, dass der Play:3 ein Update braucht. Einerseits merkt man es an der Optik, die sich doch schon von der Designsprache der Geschwistermodelle unterscheidet. Außerdem sitzt hier noch eine Mute Taste, anstatt die Play/Pause Taste. Zu guter Letzt ist der Klang nicht wirklich auf Augenhöhe mit dem Rest der Familie. Insofern kann ich die Play:3 nicht empfehlen. Man bezahlt entweder weniger und nimmt die Play:1 oder aber man bezahlt etwas mehr und kauft sich die Play:5. 

            Hinweis: Dieser Lautsprecher wurde mir freundlicherweise von Sonos für den Testzeitraum zur Verfügung gestellt. Trotzdem ist alles, was hier steht, meine Meinung. Weder hat jemand von Sonos den Test bezahlt, noch hat Sonos diesen Test vor Veröffentlichung gegengelesen. Wenn jemand mehr über diesen Lautsprecher wissen möchte, geht am besten auf die Seite von Sonos.

            Das könnte Dich auch interessieren...