HTC Desire 12 und Desire 12+ vorgestellt und ausprobiert

Auf dem MWC 2018 blieb es rund um HTC ja komplett ruhig. Keine Ankündigungen und keine neuen Geräte. Trotzdem war HTC auf dem MWC vertreten und unter ‘NDA’ durften schon einige neue Geräte angeschaut und ausprobiert werden. Unter anderem auch das HTC Desire 12 und 12+, welche so eben auch offiziell vorgestellt wurden.

HTC Desire 12+ (links) und HTC Desire 12 (rechts).

HTC strebt schon seit längerem eine einheitliche Namensgebung und auch ein einheitliches Äußeres an. Mit den beiden neuen Desire-Geräten ist HTC auf einem guten Weg dorthin. Sie sind die neusten und auch ersten Geräte der 12er Reihe, die dieses Jahr auf den Markt kommt. Zu einem späteren Zeitpunkt wird auch noch das HTC U12 erwartet. Preislich sind die beiden neuen Smartphones in der unteren Mittelklasse angesiedelt, optisch aber kaum von einem Flaggschiff zu unterscheiden.

Das HTC Desire 12 im Detail

Das Desire 12 kommt mit einem 5,5 Zoll großem HD+ Display mit 1.440 x 720 Pixeln. Somit setzt auch HTC auf das beliebte 18:9 Format. Hardwareseitig setzt HTC auf einen MediaTek MT 6739 Quad Core mit 1,3 GHz, 32 GB internen Speicher, 3 GB Arbeitsspeicher und natürlich eine Erweiterbarkeit via microSD Karte. Die MediaTek CPU ist übrigens auch der Grund, warum auf dem Desire 12 noch Android 7 läuft. Laut HTC hat dies wohl etwas mit den Treibern bei MediaTek zutun.

Der Akku des Desire 12 ist mit 2.730 mAh ausgestattet und verfügt über eine Schnelladefunktion. Aufgeladen wird das Gerät über einen microUSB Anschluss auf der Unterseite des Gerätes. Als kleine Besonderheit gibt es beim HTC Desire 12 Dual SIM unabhängig von der SD Karte. Bedeutet man kann 2 SIM Karten und noch eine SD Karte nutzen und muss sich nicht entscheiden.

Von den Spezifikationen her klingen auch die Kameras sehr solide. So gibt es eine 13.1 Megapixel auf der Rückseite mit einer f/2.2 Blende und Autofokus. Die Selficam löst mit 5 Megapixeln und einer f/2.4 Blende. Bei guten Lichtverhältnissen sollten die Kameras auch anständige Bilder knipsen können, wie es im Lowlight Bereich aussieht muss man wohl noch abwarten. Für eine UVP von gerade einmal 199 € klingt das Desire 12 nach einem günstigen Gesamtpaket mit einem sehr ansprechenden Äußeren.

Das HTC Desire 12+ im Detail

Trotz des geringen Aufpreises ist für mich das deutlich spannendere Gerät der große Bruder des Desire 12, das Desire 12+. Mit einer UVP von 249 € ist das Gerät zwar etwas teurer, bietet aber auch einiges mehr, wenn man genauer hinschaut. Unter anderem gibt es für den Aufpreis eine Dual Kamera auf der Rückseite, einen Fingerabdrucksensor und auch schon Android 8 Oreo.

Der Formfaktor des Desire 12+ ist aufgrund des 6 Zoll Displays ein wenig größer als der des Desire 12. Trotzdem liegt das Gerät dank der abgerundeten Kanten extrem gut in der Hand und fühlt sich irgenwie sehr weich an. Auch das Display des Desire 12+ löst mit HD+, also 1.440 x 720 Pixeln, auf und ist im 18:9 Format gehalten.

Auch am Prozessor erkennt man, dass das Gerät ein wenig teurer ist. Zum Einsatz kommt Snapdragon 450 aus dem Hause Qualcomm. Ein Octa-Core mit Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 1,8 GHz. Der interne Speicher beträgt auch hier 32 GB und lässt sich mit einer microSD Karte erweitern. Als Arbeitsspeicher gibt es 3 GB RAM.

Somit ist hier bereits eine Auslieferung mit Android 8 oreo und der hauseigenen HTC Sense Oberfläche möglich. Diese gefällt mir mittlerweile wirklich gut, da man sich bei HTC sehr nah an Stock Android orientiert. Natürlich weiterhin mit an Bord der Sense Companion und der BlinkFeed Homescreen.

Die Besonderheit des Desire 12+ ist die Dual Kamera auch der Rückseite mit einem 13,1 MP Hauptsensor mit f/2.2 Blende und einem 2 MP Sensor für den Bokeh-Modus. Außerdem gibt es eine 8 MP Frontkamera. Zusätzlich verfügt das HTC Desire 12+ über einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, einen 3,5 mm Klinke Anschluss und einen 2.965 mAh Akku.

Insgesamt scheint das Paket für beide Gerät ziemlich gut zu sein und einer Preisklasse mit den Geräten von Gigaset, Huawei, Motorola und Co. zu liegen. Wie sich die Geräte schlagen und verkaufen müssen wir abwarten. Ich finde es Klasse, dass HTC versucht sein Portfolio wieder zu vereinheitlichen, mit komplizierten Namensgebungen aufräumt und versucht einen einheitlichen Look mit Wiedererkennungswert zu erschaffen.

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. roberto sagt:

    MicroUSB ist aber alles andere als zeitgemäß.
    Es ist wirklich erstaunlich, dass sich die Hersteller mit diesen Unaufmerksamkeiten ihre Kunden vergraulen.
    Natürlich ist ein USB 3.1 Anschluss für die Preisklasse nicht zwingend, aber es hindert eben auch ambitioniertere Käufer das Gerät zu verwenden. Mein Nexus 6P tut es noch, aber die Macken werden mehr. Ich bin gar nicht auf der Suche nach einem Flaggschiff, sondern nach einer soliden Lösung, die mir 1) viel Speicherplatz + SD-Karte 2) USB3.1 3) sehr gute Kamera 4) große Batterie liefert. Prozessor und RAM müssen natürlich eine flüssige Bedienung gewährleisten ohne top of the pops zu sein.
    Die Flaggschiffe fallen alle raus (außer S9+), weil kein microSD. Das S9+ ist eigentlich gut, aber eben Samsung (UI schlimm, Updates langsam/ nie, custom rom support schlecht, weil verbaut) und dadurch fast ausgeschlossen.

    Meine Hoffnungen lagen bei Motorola, aber nachdem man die Serien einstampft und immer noch konkurrenzlos schlechte Kameras verbaut, hat sich das wohl erledigt.
    Bei Nokia gibt es auch immer einen sehr großen Haken, so dass ich wirklich auf Xiaomi setzten muss, das man hiern nicht mal offiziell kaufen kann. Ob HTC mit dem U12 den großen Wurf schafft – ich werde immer skeptischer…

    • Sebastian sagt:

      Ja, gebe ich dir absolut Recht. Viele Hersteller argumentieren halt, dass USB C erst Sinn macht, wenn es auch den aktuellen USB 3.1 Standard erfüllt. Ansonsten ist es nur eine andere Form des Steckers. Was gefällt dir an den Nokia’s nicht? Muss sagen die neuen Geräte auf dem MWC fande ich eigentlich durchwegs klasse. Vor allem auch was Preis/Leistung angeht und dann noch Android One. Vielleicht wird ja das OnePlus 6 was….

      • roberto sagt:

        Es hindert sie ja niemand daran den aktuellen Standard zu erfüllen.
        Das Nokia 6 hört sich tatsächlich nicht schlecht an. Der Homebutton ist nicht mein Fall. Nutze bei mir neben den Softwaretaten noch pie-control und möchte das nicht mehr missen.
        Aber auch hier USB2…
        Und Android 7 zur Auslieferung ist auch unbefriedigend (oreo ist ja schon 6 Monate alt!!) zumal das mit den Updates immer so eine Sache ist. Da hat bisher jeder OEM bei mir verspielt, weshalb ich auch auf custom rom Unterstützung achte. Das Vertrauen müssen sie sich erst wieder erarbeiten.
        Habe das Asus Zenfone 5 ganz vergessen. Das muss ich mir nochmal näher anschauen!! Aber hier ist die Updateversorgung wohl mit Abstand am schlechtesten.

        One Plus unterstützt keine SD-karten oder?

        • roberto sagt:

          Die Infos beim Asus Zenfone 5Z sind widersprüchlich in Bezug auf den USB-Standard.
          Auch wenn ich diese doofe Displayaussparung weder brauchen noch für sinnvoll halte, ist sie wohl das kleinste Übel zu akzeptieren. Warum alle China-Korea-OEMs dem Apfel das nachbauen müssen, bleibt mir trotzdem schleierhaft.
          Aber ohne USB3 hat das Gerät den bekannten großen Haken (hier geht es mir nicht nur um Transferraten, sondern auch um die Stromaufnahme, z.B. beim Navigieren oder die generelle Ladezeit).

        • Sebastian sagt:

          Naja, der Standard kostet wohl vor allem Geld. Kann sein, dass man dann auch ein entsprechendes Mainboard und einen entsprechenden SoC braucht um das Ganze auch zu supporten. Das war dann wohl bei 199 €/249 € einfach nicht drin. Mein Favorit im Bereich Nokia wäre momentan tatsächlich das Nokia 7 Plus.
          Das aktuelle OnePlus Gerät hat keinen MicroSD Slot. Ob das neue einen hat, keine Ahnung….

          • roberto sagt:

            Mit Sicherheit spielt der Preis hier eine Rolle.
            Entscheidender ist aber in meinen Augen die Tatsache, dass die Hersteller darauf setzen, dass die meisten Konsumenten mit dem neuen USB-Standard noch nicht richtig in Kontakt getreten sind und sie so in Unwissenheit lassen.
            Nokia 7 Plus hört sich sehr gut an. Werde ich mir nochmal genauer anschauen und mit dem 5Z verlgeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.