Google Home: Unboxing und erster Eindruck

Ab heute ist der Google Home, Googles Antwort zum Amazon Echo, für 149€ offiziell in Deutschland erhältlich. Ein Unboxing und meinen ersten Eindruck und einen ganz kurzen Vergleich mit dem Amazon Echo Dot findet ihr hier.

Eines möchte ich vorneweg sagen. Wer hier ein volles Review mit Fazit und Co. erwartet, der wird enttäuscht sein. Vielmehr geht es hier nur um meinen ersten Eindruck mit dem Smart Speaker von Google. In den paar Tagen ist es gar nicht möglich ein richtiges Review zu erstellen. Um trotzdem einmal kurz etwas zu sagen; Google Home wird es schwer haben. Mit Amazon Echo ist man im Moment wahrscheinlich besser bedient. Man hat mehr „Apps“ und auch mehr Möglichkeiten das Gerät irgendwie „zu hacken“. Die Auswahl an Smart Home „Apps“ auf dem Google Home ist derzeit noch sehr eingeschränkt. Da sind die Skills von Amazon definitiv besser.

Außerdem soll Google Home eigentlich mit dem Chromecast Audio und Video zusammenarbeite. Während die Audiofunktion schon sehr gut funktioniert, gibt es im Videobereich oft Probleme. „Dein Gerät kann zur Zeit nicht gefunden werden“, „Es wird zur Zeit nichts abgespielt“ und „Tut mir Leid, aber das kann ich im Moment noch nicht“ hört man da viel zu oft. Im Multiroom Audio ist man dem Echo allerdings noch ein Stück weit entfernt. Allerdings hat Amazon da auch schon angekündigt, dass man nachziehen möchte. Demnächst wird also was kommen.

Mikrofon Mute Knopf

Dann gibt es noch zwei Punkte seitens Google, die ich so leider nicht nachvollziehen kann. Warum ist das Gerät in dieser Preisklasse? Warum gibt es das Oberteil nur in weiß? Beim Preis ist sicherlich klar, dass der Google Home soviel kostet, wie er wert ist. Legt man nun aber den Echo Dot daneben, dann bekommt man 2 1/2 für den Preis für einen Google Home. Was ist mit dem großen Echo? Der ist ja noch teurer. Richtig, aber wer den besseren Lautsprecher nicht braucht, hat eigentlich keine Wahl. Ein kleineres Google Home Gerät mit schlechterem Lautsprecher, ähnlich dem Echo Dot, wäre trotzdem nicht verkehrt. Kommen wir zur Farbe. Natürlich kann man das Unterteil ganz leicht magnetisch wechseln, aber ein schwarzes Oberteil wäre der Hammer. Mit den animierten Google Farb-LEDs würde das einfach richtig genial aussehen. Gut, weiß passt zu vielem, aber ich hätte noch sehr gerne eine schwarze Farbvariante.

Das Unterteil kann ganz leicht getauscht werden

Deswegen stehe ich, stand jetzt, sehr gespalten zum Google Home. Einerseits hat Google da viele Easter Eggs eingebaut und den Google Assistent stark „vermenschlicht“. Das kann Alexa von Amazon nicht ganz so gut. Andererseits ist Alexa besser im „praktische Dinge machen“. Außerdem ist Amazon schon seit 9 Monaten auf dem deutschen Markt. Diesen Vorteil darf man nicht vergessen. Viele Leute, die sich für sowas interessieren, haben schon einen Echo (Dot). Warum also in ein anderes System investieren?

Google Home ist etwa dreimal so hoch wie Amazon Echo Dot

Vom Durchmesser sind beide Geräte nahezu identisch

Hinweis: Alle Fotos wurden mit dem Umidigi Z gemacht. Einen ausführlichen Test dazu gibt es demnächst hier auf thedroidgeeks.de

Noch ein Hinweis: Alle gezeigten Geräte werden mir freundlicherweise von Google für den Testzeitraum zur Verfügung gestellt. Trotzdem ist alles, was hier steht, meine Meinung. Weder hat jemand von Google den Test bezahlt, noch hat Google diesen Test vor Veröffentlichung gegengelesen. Wenn jemand mehr über diese Smart-Home wissen möchte, geht am besten auf die Seite von Google.