Nello One – Smarter Türöffner ausprobiert

In letzter Zeit mach ich sehr gerne und auch immer häufiger Ausflüge in die Welt der Smart Home-Geräte. Ob Staubsauger, Sprachassistenten, Thermostate und Lampen. Irgendwie fasziniert mich das Thema sehr und ist ja auch sehr nah am Smartphone. Passend zu diesem Themengebiet, habe ich mir den smarten Türsummer von Nello angeschaut und ausprobiert.

Wer kennt es nicht: Man ist jeden Tag 8 Stunden im Büro oder unterwegs, hat keine netten Nachbarn und an der Packstation will man das Paket auch nicht holen, weil diese 4.000 km vom Zuhause entfernt ist. Unter anderem bei diesem Problem will Nello mit seinem smarten Türöffner Nello One helfen und wir schauen ob das alles klappt.

Installation des Nello One ist simpel

Packt man das kleine Päckchen von Nello auf, findet sich nicht allzu viel im Lieferumfang. Ein kleines schwarzes Kästchen, ein paar verschiedenfarbige Drähte, ein kleiner Schraubendreher und ein bisschen Papier. Nicht wirklich spektakulär und könnte auch ein Bastelset für eine Bombenattrappe sein.

Der Einbau des intelligenten Türsummers ist sehr einfach und unkompliziert. Zumindest bei meiner Gegensprechanlage. Getestet habe ich das Ganze an einer Siedle HTS 711-01 Anlage. Dieses lässt sich mit einigen wenigen Handgriffen aufschrauben. In der Nello-App wird dann Schritt für Schritt erklärt, wie der Nello One an der jeweiligen Anlage installiert wird. Die Auswahl an getesteten Gegensprechanlagen ist immens und kann sogar vorab gecheckt werden.

In meinem Fall musste ich dann nur noch zwei Drähte verbinden, den Funktionstest durchlaufen und zack, war der Summer einsatzbereit. Die Installation hat mich keine 10 Minuten gebraucht, obwohl ich handwerklich nicht gerade begabt bin.

Die Funktionen der Nello App

Auch die Nello App gefällt mir sehr gut. Seit kurzem gibt es diese übrigens auch in Deutsch. Die App ist sehr strukturiert und übersichtlich aufgebaut. Es gibt einen ‘Activity Feed’, einen ‘Nutzer’, ‘Zeitfenster’, ‘Serviceanbieter’ und ‘Unlock’-Bereich.

Fangen wir ganz links mit dem ‘Activity Feed’ an. Hier wird in chronologischer Reihenfolge alles erfasst, was mit dem Nello One interagiert. Ob man Zeitfenster erstellt, jemand klingelt oder ein Nutzer das Haus betreten hat, alles wird hier aufgeführt.

Apropos Nutzer. Als Nello-Eigentümer kann man für die Klingelanlage mehrere Nutzer in verschiedenen Rollen anlegen. So kann man seinen Mitbewohner einladen die App mit einem zu Nutzen und im sowohl permanenten Zutritt als auch Administratorrechte gewähren. Alternativ kann man auch dem Bruder zeitweiliger Zutritt über die App gewährt werden. Auch die Reinigungskraft kann beispielsweise via App jeden Freitag zwischen 15.00 und 17.00 Uhr die Tür öffnen.

Der Startbildschirm der App ist der sogenannte ‘Unlock’-Bereich. Hier kann per Slide die Tür manuell entriegelt werden. Egal ob aus dem heimischen Wlan oder von unterwegs. Ein kurzer Wisch und der Türsummer wird aktiviert.

Ist Nello One nun im Alltag hilfreich?

Jein oder wie ein Jurist sagen würde: Es kommt darauf an.

Unter iOS läuft die App deutlich besser als unter Android. Gerade was den Homezone Unlock anbetrifft, ist die Usability bei Android Geräten (LG V30, Huawei P20 Pro und Pixel 2 XL probiert) nicht gerade gut. Oft erkennt Nello einfach nicht, dass sich das Smartphone im Radius der Homezone befindet. Daher der Nein-Part in der Antwort. Allerdings muss man anmerken, dass sich Nello One zum Zeitpunkt des Test noch in einer relativ frühen Phase befindet. Es kommen ständig Updates, Bugfixes und auch neue Funktionen. Die App Entwickler stecken hier wirklich viel Energie hinein und hören hier auch auf die Community (via Umfragen). Weitere Features, wie der Support von Sprachassistenten wie Amazon Alexa, sind bereits angekündigt.

Ebenfalls entfaltet Nello erst die volle Wirkung in Kombination mit einem Smart-Lock wie Nuki an der Wohnungstüre. Dann kann auch der Schlüssel zu Hause gelassen werden oder der Besuch kann komplett, ohne Gang zur Wohnungstür, eingelassen werden.

Trotzdem hat Nello One, auch ohne Smart Lock, seinen Platz in meinem Alltag gefunden. Ich habe Amazon und DHL eine Abstellgenehmigung erteilt und Pakete von beiden Dienstleistern landen bei mir zuverlässig im Hauflur vor der Wohnungstür, wenn ich nicht zu Hause bin. Das ist für mich auch der Hauptnutzen.

Das ist zum einen sehr praktisch und erspart mir den abendlichen Gang zur Packstation oder zur Postfiliale. Außerdem entlastet es auch die Nachbarn, bei denen sonst fast täglich geklingelt wird, um ein Paket anzunehmen.

Für wen ist Nello One also am Besten geeignet? Meiner Meinung nach ist Nello das fehlende Puzzelteil zum einer komplett smarten Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Sinnvoll als Ergänzung zu einem smarten Schloss. Hier findet Nello One seinen Platz und seine Berechtigung definitiv und ist in dem Fall auch sein Geld wert.


Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an Nello, die uns das Produkt kostenlos für diesen Bericht zur Verfügung gestellt haben.

Sebastian

Ich interessiere mich seit langer Zeit für Technik. Vor allem Smartphones und Tablets faszinieren mich. Ich mache leidenschaftlich gerne Fotos und Sport. Hauptberuflich arbeite ich bei einem IT Beratungshaus als Account Manager.